So sollten Kundenakquise Briefe aussehen

So sollten Kundenakquise Briefe aussehen

Wer im Vertrieb tätig ist der wird den Spruch sicher kennen „Was ist sage ist sehr wichtig, aber wie das Gesagte verpackt ist entscheidet über den Verkauf“.  Viele Unternehmen versuchen im sogenannten Akquise Briefen neue Kunden zu gewinnen, der Brief aber muss so verfasst sein, dass es im Gedächtnis der Kunden bleiben wird. Leider sind die Briefe oft so verfasst das diese nicht mal zu Ende gelesen werden.

Oft werden auch Serienbriefe versendet da diese etwas günstiger sind als Mailings, was grundsätzlich auch kein Problem sind aber eben nur dann, wenn sie richtig gut geschrieben sind und sich in die Köpfe der Kunden einbrennt. Was es zu beachten gilt gibt es im Folgenden zu erfahren.

Wichtig die Adressdaten

Es ist sehr wichtig, dass die Adresse stimmt es ist ärgerlich, wenn die Adresse oder auch der Name falsch geschrieben sind. Auch wenn da anstatt Frau Herr steht oder wenn sich anderweitige Fehler einschleichen. Denn passiert so was dann wird dem Brief dann ganz sicher keine weitere Beachtung geschenkt. Daher ist es so besonders wichtig die Adressdaten genaustens zu überprüfen. Ansonsten würde der Brief viel zu schnell im Müll landen.

Die Formulierung muss passen

Geht ein Akquise  Brief an die potenziellen Kunden raus so ist darauf zu achten, dass dieser nicht zu übertreiben formuliert ist. So ein Brief darf nicht zu schwerfällig formuliert sein. Die Schrift und Sprache darf niemals zu gekünstelt sein besser eignen sich ein lockerer Schreibstil. Besser gesagt es ist wichtig sozusagen Zielgruppen gerecht zu formulieren. So werde die Unternehmen München auch wahrgenommen.

Fach-Chinesisch kommt nicht gut an

Jetzt heißt es wieder es ist wichtig sich immer in die entsprechende Zielgruppe hineinversetzen zu können. Das Produkt welches vermarktet werden soll ist in einfachen Worten zu erklären. Zu vermeiden ist Fach-Chinesisch und auch englische Fachbegriffe. Auch Abkürzungen kommen nicht wirklich gut bei den Kunden an.

Struktur ist die halbe Miete

Ein Werbebrief sollte immer ganz klar strukturiert sein. Schon die Überschrift muss Lust darauf machen weiterzulesen. Und natürlich muss auch sofort zu erkennen sein um was es sich bei dem Produkt das angeboten wird handelt. Die Botschaft muss fließend zu lesen sein. Punkte wie worum es geht welche Vorteile man hat sollten klar hervorgehen.

Call to Action

Von vielen wird zuerst das P.S. gelesen und  daher ist es sehr von Vorteil, wenn genau da eben das Wichtigste steht. Vielleicht kann hier ein entsprechender Rabatt erwähnt werden das kommt immer bestens an.

Telefonieren bringt Kunden

Auch wenn das Mailing sehr gut ist sollte man es nicht dabei belassen. Denn dabei handelt es sich ja sozusagen nur um den ersten Kontakt. Wer nun nicht nochmals den Kontakt am beste telefonische sucht der verliert sehr viele Kunden. Daher macht ein Nachtelefonieren absolut Sinn.